Kontakt

Parodontitisbehandlung

Die Parodontitis (ugs. „Parodontose“) ist eine durch bakterielle Beläge hervorgerufene chronische Entzündung des Zahnhalteapparates. Unbehandelt schädigt sie den Kieferknochen und führt zur Lockerung von Zähnen. Bei Erwachsenen ist die Parodontitis heute Hauptursache für den Verlust von Zähnen.

Außerdem kann die Entzündung die Allgemeingesundheit beeinträchtigen und beispielsweise das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Ein gesunder Zahnhalteapparat (das Zahnbett) ist somit Voraussetzung für die Gesundheit des gesamten Körpers – gesund beginnt im Mund!

Unsere Besonderheit:

Wir behandeln Sie schonend mit Laser- und Ultraschalltechnik.

Parodontitisbehandlung-Besonderheit

Parodontitis: Vorsorge, Behandlung und Nachsorge

Das oberste Ziel der Parodontitisbehandlung ist es, die Entzündung dauerhaft zu stoppen und Ihre Zähne langfristig zu erhalten.

Eine Parodontitis wird von vielen Betroffenen über lange Zeit nicht bemerkt, weshalb regelmäßige Vorsorgetermine in unserer Praxis zur Früherkennung empfehlenswert sind. Je früher eine Parodontitis erkannt wird, desto einfacher ist die Therapie.

Als chronische Erkrankung kann die Parodontitis nicht völlig geheilt, aber durch eine konsequente Zahnfleischtaschenreinigung zum Stillstand gebracht werden. Bei dieser werden Beläge und Bakterien oberhalb und unterhalb des Zahnfleischrandes entfernt, die Wurzeloberflächen geglättet und bei Bedarf entzündetes Zahnfleischgewebe entnommen.

Unsere Besonderheit: Mit Lasertechnik und Ultraschall führen wir die Behandlung effizienter, schonender und für Sie angenehmer durch.

Nach der Behandlung ist eine konsequente Nachsorge die Voraussetzung für den dauerhaften Stopp der Entzündung und den Erhalt Ihrer Zähne. Dazu gehören regelmäßige Kontrolltermine mit der Messung der Zahnfleischtaschentiefe und professionellen Zahnreinigungen.

Auch Ihre eigene sorgfältige Zahnpflege spielt eine wichtige Rolle – dazu beraten wir Sie gerne ausführlich.

Nach der Parodontitisbehandlung oder ergänzend dazu können in einigen Fällen parodontalchirurgische Eingriffe empfehlenswert sein:

  • Knochen- und Geweberegeneration
    Wenn eine fortgeschrittene Parodontitis den Zahnhalteapparat stärker geschädigt hat, können gegebenenfalls mit regenerativen Techniken (gesteuerte Knochen- bzw. Geweberegeneration) neuer Kieferknochen und neue Gewebefasern gebildet werden. Mit speziellen Wachstumsenzymen regen wir die Neubildung des Zahnhalteapparates an.
  • Hemisektion
    Bei einer Hemisektion wird eine Zahnwurzel eines mehrwurzeligen Backenzahnes entfernt. Diese Behandlung dient dem Erhalt des Zahnes und kann aus mehreren Gründen erforderlich sein: Zum Beispiel bei einer hartnäckigen Parodontitis, Knochenentzündungen im Bereich der Wurzelspitze oder bei nicht durchführbaren Wurzelkanalbehandlungen.

Weitere Informationen

Mehr über die Parodontitisbehandlung erfahren Sie in der Zahn-Infowelt.

Sprechzeiten

Mo 8.00 – 12.00 und 13.30 – 17.00 Uhr
Di 8.00 – 12.00 und 13.30 – 18.00 Uhr
Mi 8.00 – 13.00 Uhr
Do 9.30 – 13.00 und 14.45 – 19.30 Uhr
Fr 8.00 – 13.00 Uhr